Menu

Schlüsselbild: Referenzkunden
LOGISTICS AUTOMATION

Referenzkunden

Imagemap der cadis-ReferenzkundenIDSCiblexLogwinDPDDB SchenkerGO!VTL24plus

(Auswahl in alphabetischer Reihenfolge)

Die Stückgutkooperation 24plus logistics network bildet ein einheitliches Verkehrsnetz mit definierten Leistungsstandards für ein flächendeckendes Stückgutnetz und logistische Mehrwertdienste. 24plus hat sich für den Einsatz von cadis in 18 Depots und an knapp 600 mobilen Endgeräten (MC95) entschieden. cadis wird für die Abholung, Disposition und Zustellung eingesetzt. Die Kommunikation in cadisMOBILE erfolgt dabei über WLAN und GPRS. Das Modul Ortung erleichtert den Disponenten die Arbeit und schafft zusätzliche Transparenz. Durch die Anbindung von cadis an die zentrale Datenbank von 24plus können Auftragsinformationen in der Zustellung hostsystemunabhängig durch endkundenspezifische Informationen ergänzt werden. Die zusätzlichen Informationen werden genutzt, um Abläufe am Scanner kunden-/auftragsspezifisch zu steuern.

Im CargoLine Verbund haben die Unternehmen Gaston-Petersen, Jeschke und Maier cadis als System zur Sendungsverfolgung im Einsatz. Mit Scannern vom Typ Motorola MC95 kann sowohl die Beladung als auch die Zustellung und Abholung per GPRS online und immer aktuell abgewickelt werden. 8 Depots mit rund 350 Nahverkehrsfahrzeugen – unterstützt durch cadis – bedienen die Kunden. Bilder der integrierten Digitalkamera, zur Dokumentation von Schäden oder ähnlichem helfen, die Logistikkette noch transparenter zu machen. 

 

 

DB Schenker Deutschland geht mit der Firma KRATZER AUTOMATION in die 5. Generation der DB Schenker Bordkommunikation. Die komplette Flotte von ca. 2.700 Fahrzeugen im Stückgutnahverkehr wurde auf eine neue Generation Barcodescanner vom Typ Motorola MC95 umgerüstet. Die Ländergesellschaften in der Schweiz, Dänemark, England, Belgien und Niederlande setzen ebenfalls auf cadis.
Auch im Hallenumschlag und in den HUBs wird die Funktionalität der Logistics Process Platform (LPP) cadis in der III. Generation eingesetzt. DB Schenker setzt auf 650 Hallenscanner vom Typ PSION Omni XT10 mit WLAN und BT. Die Leitstandtechnologie stellt auch im Umschlag alle Informationen bezüglich Sendungseingang und Sendungsausgang, sowie zu Inventurscans dar. Neben der elektronischen Ausgabe der Daten können auch Frachtpapiere und Gefahrgutdokumente ausgedruckt werden.
Die Funktion cadis KPI dient der Auswertung, Darstellung und Nachverfolgung aller Sendungen im jeweiligen Land und über alle Geschäftsstellen hinweg.

DPD stützt sich auf geballte Kompetenz im Bereich Mobilsysteme. Um die Rückverfolgbarkeit der von ihr beförderten Güter auf internationaler Ebene zu kontrollieren, hat das deutsche Unternehmen DPD, eine Tochtergesellschaft von GeoPost, KRATZER AUTOMATION mit der Organisation seiner Mobilkommunikation beauftragt.

CIBLEX, der französische Experte für Expresslieferungen, setzt in Frankreich für mehr als 120 Niederlassungen, an rund 150 Arbeitsplätzen sowie auf 2.300 Mobilgeräten cadis für die Sendungsverfolgung und die komplette operative Abwicklung ein. Das Sendungsverfolgungssystem mit allen verfügbaren Modulen – Auftragserfassung, Nahverkehr, Hallenumschlag, Ortung, Stammdatenverwaltung, Reports, Statistiken und KPI – ermöglicht eine durchgängige Sendungsverfolgung von A(bholung) bis Z(ustellung) in cadis. Als Mobilgeräte werden Motorola MC75A verwendet.

Der Overnight-Spezialist GO! Deutschland setzt das System cadis mit den Modulen Beladung, Zustellung, Abholung mit Abholscannung, Kurierfahrten, Entladung, Nachrichten, Navigation und Ortung in mehr als 60 Niederlassungen ein.

Die IDS Logistik GmbH, Kleinostheim, hat ihre mehr als 3.600 Nahverkehrsfahrzeuge mit neuer Hard- und Software ausgestattet. Knapp sieben Millionen Euro investierte das Stückgutnetz in das operative Transport Management System cadis, das für den heißen Draht zwischen Disposition und Cockpit sorgt.

Der Logistikdienstleister Logwin bietet mit der neuen Lösung cadis der KRATZER AUTOMATION AG seinen Kunden, Mitarbeitern und Partnern optimale Unterstützung bei der Lieferung und Abholung von Gütern und den damit verbundenen Dienstleistungen.
Vier Niederlassungen nutzen die Logistik-Software von KRATZER AUTOMATION in Verbindung mit 140 MC95 Scannern in den Fahrzeugen. Die Kommunikation erfolgt dabei über GPRS. cadis wird in der Nahverkehrsabfertigung für Zustellung, Abholung, Beschaffungslogistik und Nachrichtenaustausch eingesetzt. An den Standorten Nürnberg, Gochsheim, Ludwigsburg und Kempten werden täglich etwa 1.800 Aufträge in der Zustellung und 1.100 Aufträge in der Abholung abgewickelt.

Die VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH Fulda hat sich für den Einsatz von cadis – dem operativen Transport Management System von KRATZER AUTOMATION entschieden. Der Logistikverbund stellt seinen Systempartnern damit eine modular aufgebaute Software-Plattform zur Verfügung, über die sich alle operativen Transportprozesse von der Abholung bis zur Zustellung abwickeln lassen. Die angeschlossenen Logistikdienstleister können ihre Workflows so besser überwachen, Abläufe weiter optimieren und die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig erhöhen.
Seit der VTL-Entscheidung für den Einsatz von cadis haben bereits 30 Partner die Software im Einsatz. Inzwischen verfügen fast alle Kooperationspartner über eine Lösung für die Zustellscannung.
Jeder VTL-Partner entscheidet je nach Bedarf, welche Funktionsmodule er in seinem Unternehmen nutzen möchte. Neben den Basisfunktionen für Zustellscannung, Bilddokumentation, Lademittelverwaltung und Beladung stehen beispielsweise optionale Komponenten für Hallenscannung, Abholung, Ortung, Navigation und die Auswertung der Fahrzeugbetriebsdaten zur Verfügung.

Wir beraten Sie gerne!